Premiere im Linienbetrieb: E-Gelenkbusse auf der Braunschweiger Ringlinie

E-Gelenkzüge auf der Ladestation am Hauptbahnhof
E-Gelenkzüge auf der Ladestation am Hauptbahnhof

Der erste Elektro-Solobus ist bereits Ende März 2014 in den Linienbetrieb der 419 gegangen. Mittlerweile wird er auch auf anderen Linien, unter anderem im Schülerverkehr, eingesetzt.

Am 22. Dezember 2014 nahm der erste E-Gelenkbus seinen Linienbetrieb auf der 419 auf. Inzwischen fahren auch die weiteren E-Gelenkbusse im bestehenden Fahrplan auf der Braunschweiger Ringlinie und ersetzen dort Dieselbusse.

Ein Meilenstein in der Entwicklung der Elektromobilität im Öffentlichen Personennahverkehr, denn die E-Busse "tanken" ihre Energie mittels des induktiven Schnellladesystems Primove von Bombardier. Dieses geschieht stadtgestalterisch sehr ansprechend kabel- und berührungslos an ausgewählten Haltestellen im normalen Linienbetrieb. Frei von lokalen Emissionen und fast geräuschlos.

Die zwölf Kilometer lange Ringlinie 419 verkehrt vom Hauptbahnhof über den Cityring zurück zum Hauptbahnhof und bedient dabei rund 25 Haltestellen. Am Hauptbahnhof tankt der Bus in nur ca. 10 Minuten seine kleine 90 KWh-Batterie mit einer Leistung von 200 kW für die nächste Runde wieder voll auf. Um die Lebensdauer der Batterie zu verlängern, gibt es "Zwischenladestationen" an der Haltestelle Hamburger Straße. Dort wird während des normalen Fahrgastwechsels Energie zugeführt. Im Januar 2016 wird eine weitere Ladestation an der Haltestelle Amalienplatz in Betrieb genommen.

Steigen Sie ein in die Busse der Zukunft auf der Ringlinie M19. Zu erkennen sind die "langen" emil-Elektrobusse an ihrer auffälligen Beklebung in den Projektfarben mit den Projektfiguren "Emil und die Induktiven", die jedem Bus ein eigenes Motto geben:

  • Kabellos laden im Linienbetrieb
  • leise und sauber (Bus 1413)
  • unbedenklich und sicher (Bus 1412)
  • schnell und effizient (Bus 1415)
  • elektromagnetisch und berührungslos (Bus 1414)